Kunstverein Langenhagen 1992

Ungewöhnliche Sicht auf die Wohnbauzeile am Saarweg.

Eine neue Realität

Kunstverein zeigt Arbeiten von Ulrich Schmitt

"Saarweg" heißt die Fotoarbeit von Ulrich Schmltt, die der
Langenhagener Kunstverein zur Zeit in seiner Kleinen Galerie
am Söseweg zeigt.
Wie der Titel erahnen läßt, nahm sich der Münchner Künstler eben
diese Straße vor die Linse. Das Ergebnis wirkt beim ersten
Anschauen ausgesprochen schlicht und einfach.
Auf fünf Meter Länge und ein Meter Höhe bildet Schmitt
zwei Gebäudekomplexe ab. Doch simpel ist das ganz
und gar nicht. Zum einen ist interessant, daß er als
Ortsfremder diese Bauten aus den späten sechziger Jahren
als besonders typisch für das Aussehen der Flughafenstadt einstuft.
Mehrer Tage hat Schmitt im Dezember 1992 Langenhagen mit der
Kamera in der Hand durchwandert, um die prägende Architektur
zu erkennen. Zum anderen, und das ist entscheidend -,
schafft er eine neue Realität, die seine individuelle und
subjektive Wahrnehmung widerspiegelt.
Er verfremdet den Gebäudekomplex durch gleichmäßig helles Licht.
Weder Sonnenstrahlen noch Schatten sorgen für eine lebendige
Atmosphäre: Das Ganze wirkt reglos, nüchtern und kahl, fast eingefroren.
Zum anderen verschiebt der Künstler, dessen Werke zuletzt während
der Art-Cologne und in einer Studioausstellung in der Münchner
Staatsgalerie für Moderne Kunst zu sehen waren, auf irritierende
Weise die Perspektive. Er präsentiert seine fünf meter breite Arbeit
nicht in einer kontinuierlichen Ebene, sondern unterteilt sie
in sieben Platten, die er abwechselnd vor- und zurücksetzt.
Unaufällig glich Schmitt das Format seines "Saarweges"
den Proportionen des langgestreckten Ausstellungsraumcs an,
so dass der Gesamteindruck sehr stimmig ist.
Zur Ausstellung erscheint eine Mappe mit fünf Fotoarbeiten in
einer limitierten Auflage von zehn Stück.
Die Ausstellung· ist bis 5. März in der Kleinen Galerie am Söseweg 5,
montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr und montags.
dienstags sowie donnerstags von 14 bis 16 Uhr zu sehen.