Tulpen oder Tulipanen

Tulpen oder Tulipanen, eine Gattung Zwiebelgewächse, von denen besonders die Gartentulpe, Tulipa Gessneriana, mit großen, glockenförmigen, prächtig gefärbten, theils einfachen, theils gefüllten Blumen, eine der schönsten Frühlingszierden unserer Gärten ist. Der Name Tulpe soll daher rühren, weil man in ihrer Form ein Aehnlichkeit mit einem türkischen Turbane (Dulbend) fand. Sie kam aus der Krim, dem südlichen Rußland und Kleinasien nach Constantinopel, wo die Blume nicht allein als ein schmuck der Gärten geschätzt wird, sondern wo man auch die Zwiebeln gebraten und gekocht ißt und wo Männer und Frauen Wangen und Lippen mit dem wohlriechenden Tulpenöle bestreichen.

Nach Deutschland kam die Gartentulpe um die Mitte de« 16. Jahrhunderts und im Jahre 1556 wurde die erste in Augsburg blühende von Geßner beschrieben, woher sie den lateinischen Namen erhalten hat. Durch die Kultur sind eine große Menge verschieden gefärbter, gezeichneter und geformter Spielarten entstanden, welche alle verschiedene Namen haben und deren Zwiebeln noch immer einen bedeutenden Handelsartikel der Kunstgärtneret bilden, obgleich sie jetzt bei weitem nicht mehr so beliebt sind wie vor etwa hundert Jahren, namentlich in den Niederlanden, wo besonder« die Harlemer Tulpenzwiebeln berühmt waren und eine einzige oft für 2 bis 3666 Gulden und noch mehr verkauft wurde. Andere ebenfalls beliebte Tulpengattungen sind die wohlriechende T. oder Duc van Toll, Tulipa suaveolens, mit rother und gelber Blume auf niedrigem Stengel, die, wenn sie gefüllt ist, Tournesol genannt wird; die Sonnenaugentulpe, T. Oculus solis, mit rother, an der Basis blauschwarzer Blume, die besonders im südlichen Frankreich gezogen wird; die türkische T. oder Monstrose, T. acuminata oder Turciea. mit tiefeingeschnittenen, gezahnten, gefranseten Blumenblättern. Man erhält die Tulpenzwiebeln von den Handelsgärtnern in den größeren deutschen Städten, wie Hamburg, Berlin, Wien, Dresden, Leipzig u. v. a.

Handels-Lexicon oder Encyclopädie der gesammten Handelswissenschaften für Kaufleute und Fabrikanten.
Herausgegeben von einem Vereine Gelehrter und praktischer Kauleute
fünfter Band
Leipzig
Verlag von Ernst Schäfer
1850